Posts Tagged 'Wong Kar-Wai'

Wochenendklänge: Yumeji’s Theme

Irgendwie will sich bei mir noch immer kein auditiver Abnutzungseffekt einstellen. Obwohl dieser Titel immer öfter auf Milongas zu hören ist, aber auch im Balett, in der Werbung,…
Aber noch höre ich diese Spannung vor dem Ansatz an vielen Stellen, gehe mal mit dem Rhythmus, mal mit der Melodie, mein Atem ändert sich und es ist ein Wunderbares in einer schon vorhandenen Tanzbegegnung von YT überrascht zu werden.

Er ist dem Film In the Mood of Love von Wong Kar-Wai entnommen, durch den sich eine Zartheit des einander Suchens zieht. Schauspieler, Musik und Kamera ziehen mich mit ihrer Ruhe, ihrer Schichtheit immer wieder in Bann.
Chow Mo-Wan (Tony Leung) und Su Li-zhen (Maggie Cheung; Elbnymphe fiel der häufige Kleiderwechsel ins Auge und sie weiß auch von 46 Kleidern allein für diese Frau und diesen Film) treffen sich 9 mal auf verschiedenste Weise, Yumeji’s Theme begleitet diese Begegnungen. Der Ohrwurmeffekt ist also schon vorbereitet.

Der verführerische Walzer, der mit seinen Saitenarrangements verzaubert, symbolisiert die vorsichtigen, romantischen Schritte der männlichen und weiblichen Tänzer. Der Rhythmus des Tanzes verkörpert das Paradox aus Leidenschaft und gesellschaftlichem Pflichtbewusstsein, dem sich beide Geschlechter unterordnen. (DVD-Text)

Takehisa Yumeji
Postcard by Takehisa Yumeji, 1913

Takehisa Yumeji (1884-1934) zeichnete die Schönheiten seiner Zeit und genoss große Popularität, jedoch keine Anerkennung in Fachkreisen. Museen mit seinen Werken stehen z.B. in Okayama oder Tokyo.

Seijun Suzuki drehte 1991 einen halb-fiktionalen Film über Yumeji. Und der Filmkomponist, ehemaliger New Wave Musiker, Shigeru Umebayashi komponierte besagten Titel, der auf Youtube einige Mitmenschen dazu inspiriert eigene Filmschöpfungen bzw. Bildsequenzen zu kreieren.

Es gibt gerade einen aktueller Titel von Shigeru Umebayashi: George’s Waltz, ist in dem Film „Single Man“ zu hören.

Noch einmal zu Yumeji’s Theme, eine akzeptable Bearbeitung im Enrico Morricone Verschnitt ist ganz lustig anzuhören, erreicht aber nicht die Schönheit des Originals.

Advertisements

Sway…. führe mich und meinen Tanz

Eigentlich wollte ich heute einiges zum Thema Führung im Tango schreiben. Neben dem Blogschreiben, Tango tanzen und Frühlingssonne genießen gibt es nun doch ein paar weitere Aufgaben, die meinen Tagesablauf bestimmen. So möchte ich nicht viel schreiben sondern nur ein wunderschönes Lied zum Thema vorstellen, ich vermute eine Rumba.

Ich bin in dem Film 2046 auf das Lied aufmerksam geworden und den Text höre ich zunächst als „mach mir einen schönen Tanz“. Inwieweit man ein „Verführ mich bitte“ im Stile der frühen 60er Jahre hört, überlasse ich gerne dem geschätzten Leser resp. Leserin. Kopfkino erlaubt. Das Vorschaubild, das nun unter dieser Zeile zu sehen ist, ist allerdings ein Fehleindruck.

Das Titelwort „sway“ fand ich zunächst mit tanzen, sich bewegen übersetzt. Die weiteren Möglichkeiten beeinflussen, beherrschen sprechen eine deutlichere Führungssprache. Führ mich (im hierarchischen Sinne), höre ich da.
Sway with me – das könnte Tanz mit mir heißen, aber auch Beeinflusse mich. Zumindest höre ich das so heraus.
Ein paar Zeilen….

Tanz mit mir und halt mich, wie ein träger Ozean die Küste umarmt
Beuge mich wie eine Blume im Wind
Nur du hast die magische Technik
Ich höre den Geigenklang, bevor er beginnt

Auch liegt hier viel Hingabe drin.

Wenn bei diesem Lied an Führung gedacht werden kann, dann ist es eine mögliche (und exisitierende) Führungsform von vielen.
Für meine bescheidenen Übersetzungsversuche bitte ich um Nachsicht.


… und seit wann

Dezember 2017
M D M D F S S
« Jun    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Neue Beiträge gibt's per Email

Schließe dich 11 Followern an

wordpress counter