Posts Tagged 'Theresa Faus'

Wo bleibt die Musik im Tango?

In der Anfangsphase dieses Blogs schrieb Herr Oswald über eine mangelnde Tangokultur: Kurz gesagt, bemängelte er, Tänzer wüssten nicht, wie man sich verhält und nicht, was Musik beim Tango bedeutet. Die Verantwortung hierfür trügen die Tangolehrer.
Herr Oswalds streitbare Schrift

Nach über 2 Jahren möchte ich diese Themen neu betrachten. Fairerweise kann ich nicht sagen, ob im Tangounterricht hierzulande neue Tendenzen Einzug gehalten haben, wie ich vermute, oder ob diese Feststellung an meiner veränderten Wahrnehmung liegt. Da aber dieser Blog eine kritische Würdigung aus subjektiver Sicht wiedergibt und keine objektivierbaren Vergleiche zieht, lasse ich es genau dabei stehen.

Ich möchte die ein oder andere Entwicklung schildern, wie ich sie erfahren, beobachtet oder per Werbung einfach wahrgenommen habe. Das Resultat stelle ich gleich vorab: Von einer Stagnation oder Rückwärtsentwicklung kann nicht die Rede sein. Sicher gibt es nach wie vor die Figurenunterrichter, neben ihnen haben sich aber noch andere Ansichten von Unterrichten entwickelt und teilweise etabliert. Zum einen finden langsam aber doch immer mehr Konzepte von Bewegung in den Unterricht, zum anderen wird der Unterricht musikalischer.

Im Beitrag von Herrn Oswald wurde die mangelnde musikalische Vermittlung durch Tangolehrer beklagt. Dies liegt sicher an der fehlenden eigenen musikalischen Bildung, aber auch daran, dass die Schüler gar nicht nachfragen. Man kann natürlich sagen, Musik ist so komplex, dass es zuviel ist, diese im Unterricht zu behandeln. Ich weiß nicht, wieviel Lehrer dies anders sehen, bei Liesl und Federico (Berlin) ist es jedenfalls so, dass in jeder Kursstunde nur ein Orchester gespielt wird. Und nicht nur gespielt, so nebenbei fließt die ein oder andere Information über das Orchester und die Zeit auch mit ein. So haben die Kursteilnehmer nach 10 Kursstunden quasi „nebenbei“ ein paar Grundlagen über 10 Orchester gehört. Das hätte ich mir einst auch von meinen Lehrern gewünscht.

Im letzten halben Jahr beobachte ich einen regelrechten Boom an musikalischen Tangoseminaren. Ob als Vortrag oder als eine Form rhythmisch-musikalischer Erziehung, es rührt sich was. Langjährige Enthusiasten erfahren nun ihre Bestätigung, Lehrer und Veranstalter nehmen dieses Thema plötzlich in ihr Programm auf.

Seit ca. 6-8 Jahren hält Theresa Faus ihre Vorträge über einzelne Orchester oder Musikrichtungen. Sie nimmt sich Zeit, um bei einzelnen Themen in die Tiefe zu gehen und muss dann feststellen, dass 1-2 Stunden doch nur ein kleiner Einblick gewesen sind. Nächster Vortrag beim Tangolehrertreffen in Erfurt.
Theresa Faus

Seit (?) Jahren tourt der Bandoneonist Joaquín Amenábar durch die Lande und zeigt in einem einfachen und klaren musikalischen Konzept die kleinen und besonderen Feinheiten der Tangokompositionen auf und wie diese ihren Weg vom Ohr in die Umarmung und in die Füße finden.
Joaquín Amenábar

Der Züricher Tango-DJ Christian Tobler umreißt in einem informativen und dicht gepackten 2-Tages-Vortragsgalopp die wichtigsten Eigenschaften der großen Orchester. Er begründet aus musikalischer wie aus aufnahmetechnischer Perspektive den besonderen Wert der „Epoca de Oro“.
Christian Tobler

Für einen Musikalitätsworkshop in Pforzheim durfte man Kochlöffel, Frühstücksbretter und beliebige Instrumente mitbringen um den kompositorischen Gehalt der klassischen Tangos zu erarbeiten und später in Tanz umzusetzen.
tangomedialuz

Diese genannten Musikvermittler beschäftigen sich seit vielen Jahren mit ihren Themen und erhielten anfangs wenig Resonanz bzw. Verständnis. Dass dies jetzt anders ist, freut mich sehr.
Beim Durchlesen von Workshopankündigungen habe ich den Eindruck, dass die Erwähnung von „Musikalität“ wichtig zu sein scheint. Vielleicht ist dies tatsächlich ein aktueller Nerv der Zeit.


… und seit wann

August 2017
M D M D F S S
« Jun    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Neue Beiträge gibt's per Email

Schließe dich 11 Followern an

wordpress counter