Archive for the 'Tangoblog' Category

Es wird viel geschrieben über den Tango

Über Tango zu schreiben, das hat durchaus seinen Reiz. Ich für mich würde sagen, der Antrieb zu schreiben kommt von dem Wunsch, durch Sprache das Nichtsprachliche noch einmal neu verstehbar zu machen. Zu entdecken, wieviel lässt sich versprachlichen, um dann zu sehen, was im Nichtsprachlichen bleibt. Und wenn dann ein wenig Erkenntnis übrigbleibt, nun, warum nicht.

Der Tango bietet sich natürlich hervorragend an, Musik und Tanz sind nunmal komplett nichtsprachlich, und drängen nach sprachlicher Reflexion. Den einen mehr, den anderen weniger, meist im Gespräch, gerne als Monolog (leider), und manche schreiben eben auch. Bekannt sind Blogs (wie dieser hier, es gibt nicht all zu viele in deutscher Sprache) oder Beiträge in Tangoforen. Natürlich kann kein Mensch die Menge der besonders englischsprachigen Blogs, von den schwedischen ganz zu schweigen, verarbeiten, aber ich werfe immer wieder gerne einen gelegentlichen Blick in den ein oder anderen Beitrag anderer Tangoschreiber. Mit der Zeit wird man dann auch mit den jeweiligen Schreibstilen vertraut, die zum Teil wirklich sehr unterschiedlich sind und so wird man bei dem ein oder anderen eben zum häufigeren Hinklicker.

Ich möchte hier gerne auf schreibende Kollegen aufmerksam machen, die ich eher per Zufall entdeckt habe und auch sonst in meinem Wahrnehmungskreis nirgends groß in Erscheinung treten. Anlass zu diesem Beitrag sind zwei schöne englischsprachige Blogs, die mir in den letzten Tagen begegnet sind.
http://tangoaddiction.wordpress.com

http://borastangojourney.com

Beide machen sich einfach ihre Gedanken zu ihren Erfahrungen bzw. Tangoweisheiten. In dem Zusammenhang gefallen mir z.B. die Tangomythen von Bora.
Ganz direkt zum Thema Tango Lernen gibt es Malevas Seite mit Anfragen und antworten, z.B. „Liebe Maleva, ich bin 18 Jahre alt. Bin ich zu jung um Tango zu tanzen?“, auch einen schönen Beitrag von Ney Melo über Etiquette. Beides kann man natürlich auch kräftig diskutieren, was ist notwendig, was ist zeitgemäße Folklore, etc.

Manchmal erhalte ich recht ansehnliche newsletter von Menschen, die gerne schreiben oder „nebenbei“ ihre Veranstaltungen bewerben. So finde ich im Newsletter von Tango am Bodensee immer wieder nette Beiträge über den Tango als solchen, über das Tangolernen, bzw. was man nicht lernen kann oder auch über das männliche Knie. Ein Archiv gibt es leider nicht.

Peter Ripota hat nicht nur ein Tangobuch geschrieben, das er in Auszügen auf seiner Homepage vorstellt, seine newsletter touchieren gelegentlich Tango und Tanzen. Warum Männer nicht tanzen
(können, wollen, dürfen, sollen, müssen) findet sich noch im Archiv, leider nicht (mehr) der Beitrag mit dem anreizenden Titel Vom Sinn und Unsinn der Tandas, Cortinas etc. Dafür muss man wohl die Zeitschrift „el tango“ besorgen.

Und einfach immer wieder schön ist die Auswahl an Musiken, Filmchen, Glossen von Caren, 42.
Übrigens: Ob Blogger oder Newsletter-Autor: Alle hören und lesen gerne ein kleines Feedback zu ihren Beiträgen. Ob das ein kleine Nettigkeit ist oder viel lieber eine inhaltliche Beschäftigung.

Sabines Tangoblog ist jetzt online

Einst begann dieser Blog mit einem Beitrag von Sabine: Gedanken zum Dreikönigstag, 7.Januar 2010.
Seitdem erhalte ich von ihr immer wieder Texte, die mir sehr gefallen. Nun hat Sabine ihren Blog der Netzwelt zur Verfügung gestellt und ich empfehle die Lektüre sehr gerne.

Tangoblog.sprach-atelier.de

Dahinter verbirgt sich eine Frau, die sich mit Herz und Passion dem Tango wie auch der Sprache widmet. Mit ihr zu tanzen ist ein Gedicht, ihre Stücke zu lesen berührt wie ein Tango. Sie geht den Themen und Fragen auf den Grund. Diesen ihren Grund findet sie so immer wieder, diesen fasst sie pointiert in Worte.

Kostprobe gefällig?
„Vor kurzem fragte mich ein Tangofreund, den ich besonders schätze, was denn nun eigentlich verdammt noch mal einen guten Tanguero ausmache!“
Tja, was ist, wo liegt das Geheimnis, gibt es überhaupt eines? Er braucht, er ist, vielleicht sollte er …. Da gibt es wohl einige tangueros, die das all zu gerne wüssten.Die allumfassende Antwort findet sich schließlich im letzten Wort. Wie es heißt? Klick und lies hier!

Viel Glück, alles Gute und angenehme, bereichernde Blogkorrespondenzen, liebe Sabine!


… und seit wann

August 2017
M D M D F S S
« Jun    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Neue Beiträge gibt's per Email

Schließe dich 11 Followern an

wordpress counter