Archive for the 'Beibringhilfe' Category

Floorcraft und Codigos – das Verhalten auf der Tanzfläche

Ein Beitrag in einer virtuellen Diskussion um das Thema „Verhalten auf der Tangotanzfläche“ brachte es auf den Punkt: ‚In Argentinien würde man sich wohl schlapp lachen, wenn man für die wenigen einfachen Regeln diesen Aufwand an Flyern, Diskussionen, Workshops, … betreiben würde. ‚ Und in der Tat, auch ich assoziiere das aufgeregte Hin und Her eher als das Ereifern von Studienräten, als das Verstehen der Ereignisse auf der Tanzfläche.
Was es mir schwer macht darüber zu schreiben ist dieses: Beim Verhalten auf der Tanzfläche handelt es sich um non-verbale Vorgänge, die mit sprachlichen Mitteln nur andeutend erklärt werden können.
Ein in meinen Augen sicher gut gemeinter Versuch ist ein im Internet verbreiteter und beliebter Flyer. Er wendet die Idee der Straßenverkehrsregeln auf den Tango an. StVO-Tango Du sollst, du darfst nicht, etc. Wer schon mal versucht hat, sich konsequent (!) an die StVO zu halten, weiß auch um den Effekt derselben: Zustimmung bei denen, die sich sowieso schon daran halten. Negieren bei denen, die es schon immer besser wussten. Und natürlich auch dieses: Das bißchen Regelverstoß tut niemandem weh. Im Straßen- wie Pistenverkehr.

So ist auch klar, warum man immer wieder Zustimmung zu diesem Flyer und ähnlichen Beiträgen lesen kann: Es sind Gleichgesinnte, die sich beim „Gefällt mir“ treffen und verbünden, Anderstanzende, also die Regelverstoßer und eigentlichen Adressaten realisieren bestenfalls „jaja, stimmt schon“ und denken sich, mich geht das ja nichts an, schließlich tanze/unterrichte ich schon seit xx Jahren. Letzteren Halbsatz erlebe ich für Einzelne als Freibrief, unkontrollierte Rückwärtsschritte, belehrende Gespräche und anderen Blödsinn auf die Tanzfläche zu bringen. Und wie komme ich an diese gefährlichen Tänzer heran? Über Flyer, Ermahnungen o.ä.? Eher nicht.

Ich möchte mich aber nicht aufregen ohne wenigstens einen Ausblick anzubieten, der das Thema auf heitere Weise aufgreift: Aus Kanada kommt die erfrischende Idee mit Comics auf das ein oder andere Tanzverhalten hinzuweisen. Selbstredend. Ob die Zieladressaten das verstehen, sei mal dahin gestellt. Aber mir gefällt dieser leichte, frankophile Stil einfach um ein vielfaches besser als der moralinsaure Ge- und Verbotestil.
Deshalb stelle ich hier gerne ein paar dieser Bilder vor (Trouver L’erreur = Finde den Fehler)
dt= Finde den Unterschied

dt= Finde den Unterschied
Herzlichen Dank und Quelle: http://www.lespasparfaits.blogspot.ca/ bzw. LesPasParfaits bei Facebook
Les Pas Parfaits = Die perfekten Schritte

Advertisements

Wo bleibt die Musik im Tango?

In der Anfangsphase dieses Blogs schrieb Herr Oswald über eine mangelnde Tangokultur: Kurz gesagt, bemängelte er, Tänzer wüssten nicht, wie man sich verhält und nicht, was Musik beim Tango bedeutet. Die Verantwortung hierfür trügen die Tangolehrer.
Herr Oswalds streitbare Schrift

Nach über 2 Jahren möchte ich diese Themen neu betrachten. Fairerweise kann ich nicht sagen, ob im Tangounterricht hierzulande neue Tendenzen Einzug gehalten haben, wie ich vermute, oder ob diese Feststellung an meiner veränderten Wahrnehmung liegt. Da aber dieser Blog eine kritische Würdigung aus subjektiver Sicht wiedergibt und keine objektivierbaren Vergleiche zieht, lasse ich es genau dabei stehen.

Ich möchte die ein oder andere Entwicklung schildern, wie ich sie erfahren, beobachtet oder per Werbung einfach wahrgenommen habe. Das Resultat stelle ich gleich vorab: Von einer Stagnation oder Rückwärtsentwicklung kann nicht die Rede sein. Sicher gibt es nach wie vor die Figurenunterrichter, neben ihnen haben sich aber noch andere Ansichten von Unterrichten entwickelt und teilweise etabliert. Zum einen finden langsam aber doch immer mehr Konzepte von Bewegung in den Unterricht, zum anderen wird der Unterricht musikalischer.

Im Beitrag von Herrn Oswald wurde die mangelnde musikalische Vermittlung durch Tangolehrer beklagt. Dies liegt sicher an der fehlenden eigenen musikalischen Bildung, aber auch daran, dass die Schüler gar nicht nachfragen. Man kann natürlich sagen, Musik ist so komplex, dass es zuviel ist, diese im Unterricht zu behandeln. Ich weiß nicht, wieviel Lehrer dies anders sehen, bei Liesl und Federico (Berlin) ist es jedenfalls so, dass in jeder Kursstunde nur ein Orchester gespielt wird. Und nicht nur gespielt, so nebenbei fließt die ein oder andere Information über das Orchester und die Zeit auch mit ein. So haben die Kursteilnehmer nach 10 Kursstunden quasi „nebenbei“ ein paar Grundlagen über 10 Orchester gehört. Das hätte ich mir einst auch von meinen Lehrern gewünscht.

Im letzten halben Jahr beobachte ich einen regelrechten Boom an musikalischen Tangoseminaren. Ob als Vortrag oder als eine Form rhythmisch-musikalischer Erziehung, es rührt sich was. Langjährige Enthusiasten erfahren nun ihre Bestätigung, Lehrer und Veranstalter nehmen dieses Thema plötzlich in ihr Programm auf.

Seit ca. 6-8 Jahren hält Theresa Faus ihre Vorträge über einzelne Orchester oder Musikrichtungen. Sie nimmt sich Zeit, um bei einzelnen Themen in die Tiefe zu gehen und muss dann feststellen, dass 1-2 Stunden doch nur ein kleiner Einblick gewesen sind. Nächster Vortrag beim Tangolehrertreffen in Erfurt.
Theresa Faus

Seit (?) Jahren tourt der Bandoneonist Joaquín Amenábar durch die Lande und zeigt in einem einfachen und klaren musikalischen Konzept die kleinen und besonderen Feinheiten der Tangokompositionen auf und wie diese ihren Weg vom Ohr in die Umarmung und in die Füße finden.
Joaquín Amenábar

Der Züricher Tango-DJ Christian Tobler umreißt in einem informativen und dicht gepackten 2-Tages-Vortragsgalopp die wichtigsten Eigenschaften der großen Orchester. Er begründet aus musikalischer wie aus aufnahmetechnischer Perspektive den besonderen Wert der „Epoca de Oro“.
Christian Tobler

Für einen Musikalitätsworkshop in Pforzheim durfte man Kochlöffel, Frühstücksbretter und beliebige Instrumente mitbringen um den kompositorischen Gehalt der klassischen Tangos zu erarbeiten und später in Tanz umzusetzen.
tangomedialuz

Diese genannten Musikvermittler beschäftigen sich seit vielen Jahren mit ihren Themen und erhielten anfangs wenig Resonanz bzw. Verständnis. Dass dies jetzt anders ist, freut mich sehr.
Beim Durchlesen von Workshopankündigungen habe ich den Eindruck, dass die Erwähnung von „Musikalität“ wichtig zu sein scheint. Vielleicht ist dies tatsächlich ein aktueller Nerv der Zeit.

Männer auf die Piste!

Eine in der Tangogemeinschaft immer wieder diskutierte Frage ist ja, wie lässt sich das Ungleichgewicht zwischen tanzenden Männern und Frauen angleichen. Dazu gibt es auch mal mehr oder weniger kreative Ideen, wie das bewerkstelligt werden kann. Nun habe ich ein Kursmodell gefunden, das mich schon arg schmunzeln lässt.
Ob der Veranstalter sein Ziel erreicht, und diese Idee zur Nachahmung empfehlen wird, das kann er uns vielleicht nach dem letzten Kursabend verraten 😉


Tango – Anfängerkurs für Männer unter 30!
(…)
Tanzen lernen mit erfahrenen Tänzerinnen (einige sind bereits vorhanden, über weitere würden wir uns sehr freuen; für euer Engagement müsst ihr natürlich nichts bezahlen)!!!

* 3 Wochen intensiv Kurs
* Di/Mi 8./9., 15./16., 29./30. Juni
* 6 x 1,5 Stunden
* 50 Euro für Männer; wenn alle Stunden besucht werden, gibt’s euer Geld zurück (abzüglich Raumgebühren)!!!

Naivität und Mut

Das, so meint Michael Groß in der neuen Ausgabe der Tango Danza (2/2010, S.33/34), braucht die Szene der Tangolehrer, wenn sie sich selbst organisieren will. Und damit hat sie beim schon angekündigten Erfurter Tangolehrer-Treffen dieses Projekt erneut in Angriff genommen und ist dabei scheinbar einen guten Schritt weiter gekommen. Die Notwendigkeit liegt auf der Hand: Ein Tobuwahobu an Unterrichtsqualitäten, von selbstgestrickten Tangowahrheiten gar nicht zu reden, ungeklärte rechtliche Fragen, die Frage nach Professionalität, etc.
Herr Oswald hat vor ein paar Wochen in diesem Blog bereits seine Streitschrift zum Thema Unterricht vorgestellt, und fragte sich wie Michael Gross:
„Aber warum verlieren trotzdem so viele andere Schüler die Lust an der Sache?“
Die soll ja doch möglichst erhalten werden und so ging es an diesem Wochenende also um das hohe Thema der Didaktik des Tangounterichts. Angesprochen waren die Tangounterrichtenden, die „an einer Verbesserung ihres Unterrichts interessiert sind.“ Damit war der Kreis schon mal eingegrenzt. Die wichtigsten Ergebnisse werden wohl in der Erfahrung der Teilnehmer gespeichert sein.

Der Anspruch „Ein guter Lehrer muss von seiner Person absehen“ gilt bei weitem nicht nur für Lehrer des Tango Argentino, wie bei den derzeitigen gruseligen Offenbarungen über falsch verstandene Lehrer-Schüler-Nähe deutlich wird. Allerdings muss der Satz m.E. noch weiter ausdifferenziert werden, denn die Gegenthese lautet ‚Lehrer sind keine Heiligen und müssen ihre Menschlichkeit auch darin zeigen, dass sie ihre fehlende Perfektion akzeptieren‘. Tangolehrern könnte man also erstmal zurufen: Nimm deine Schüler und ihren Wissensstand ernst. Verwende den Unterricht nicht als Plattform für deine Weisheiten, diese kannst du immer noch auf deiner Homepage oder in einem Buch kundtun.

„Motorisches Lernen braucht Zeit“ – Eine wunderbare Beobachtung und ich kann Michaels Vorschlag nur zustimmen, dass Tangolehrer sich bei Fachleuten für Orthopädie und Bewegungslehre kundig machen sollten. Pilates und Feldenkrais haben bereits in Studios und auf Festivals berechtigten Einzug gehalten.

Sabines „Tangospiele“ halte ich für eine fantastische Methode der Annäherung an den Tango, die Elemente spielerisch erfahren lässt. Kollegin Carmen hat vor ein paar Tagen witzige Beispiele gepostet, ich selbst weiß, dass auf den Festivals Phantastango und Taboe Camp (möglicherweise auch auf anderen) in Tangolaboratorien o.ä. solche Tangospiele durchgeführt werden. Und ganz aktuell findet sich das Thema auf einer Berliner Karfreitagsmilonga wieder.
Die Paare müssen unter verrückten Vorgaben vortanzen. Passend zu Ostern gibt es kleine eiförmige ca. 1m² grosse Flächen, in denen die Paare einen ganzen Tango tanzen. Oder sie balancieren auf einer Linie oder oder…

Bei Teatro Tango werden zwar keine Tangospiele gemacht, Grundelemente des Tango wie Nähe, Distanz, Führen, Folgen werden mit Methoden des Körper- und Bewegungstheaters in einer bewegenden Tiefe erfahren und bereichern das Tanzverständnis von Tangotänzern immens.
Es gibt also viele kleine Orte, an denen sich die Qualität des Tangounterrichtens weiterentwickelt und ich wünschen allen ein gutes Gelingen.

Weitere Artikel in der neuen Tango Danza möchte ich nur kurz erwähnen. Kollege Cassiel setzt seine Reihe mit Tangotypen mit „Dieter“ fort, diesen Originalbeitrag kann man hier auch kommentieren.
Auch die zweite Glosse lässt schmunzeln, man möchte meinen, dem Herrn Verteidigungsminister werden Tangokenntnisse abgesprochen. Aber wissen wir’s wirklich?
Ich begrüße die Glossen in der Tango Danza sehr, mögen sie oder zumindest der Humor erhalten bleiben. Die meisten übrigen Artikel handeln wieder einmal von tollen Leuten, tollen Orten oder tollen CDs.

Wege in den Tango: Belehrt werden oder Lernen?

In den vergangenen Beiträgen stellte Herr Oswald einige Vorschläge/Forderungen bzgl. eines guten Tangounterrichts auf. Schlechter Unterricht zeigt sich für mich darin, dass

      1. – Interessierten die Motivation zum weitermachen genommen wird. Tragisch v.a., wenn Männern die Lust genommen wird.
        – Tänzer nicht auf verschiedene Milongas gehen können oder dürfen
        Unterhaltung geboten wird, aber keine Vermittlung
        – die von Herrn Oswald beschriebenen Mankos durchgezogen werden.
  • Zu 6+7 Musikalität: Ich rieche die Entgegnungen, Musik muss man fühlen, das „auf den Schlag gehen“ kann man auch mit einer Trommel machen. Das ist richtig, aber ich meine, vor dem Gefühl in Musik und Tanz steht das Verständnis. Ich habe das Gehör als besten Zugang dafür erfahren, anderen mag es anders ergehen oder gar nicht. Nicht nur dem Tangolehrer, auch dem Tangolernenden steht es gut, sich Grundkenntnisse in Musik anzueignen.

    Manch Lehrer scheut vor der Förderung von Kreativität (Punkt 9) zurück, da er meint, mit einem aufbauenden Lehrgangskonzept kann er Schüler an sich binden. Vielleicht kann er das ja, vielleicht. Meine Erfahrung mit Lehrern, die ihren Schülern die Kreativität zugestehen: Sie sind mit ihren Studios erfolgreich.

    Ein weiteres Thema sehe ich darin, dass das, was als Tangounterricht angeboten wird eher Lehrgänge oder Unterweisungen sind als Unterricht. So mancher Workshop erinnerte mich an einen Ersten-Hilfe-Kurs. Das ist ja nicht schlimm, wenn man es als solchen anbieten würde.

    Tangolernende sind erwachsene Menschen. Und diese haben die Möglichkeit zu gestalten, was und wie sie den Tango lernen wollen, anzunehmen und abzulehnen. Nicht jede Fehlentwicklung liegt am Tangolehrer sondern auch an der Bereitschaft, diese anzunehmen.

    Erfreulicherweise erfuhr ich in den letzten Wochen nicht nur von sehr verschiedenen Ausbildungen für Tangolehrer, sondern auch von Orten in Thüringen und Holland, an denen sich interessierte Tangolehrer mit diesen und ähnlichen Themen beschäftigten. Sicherlich gibt es auch schon Foren dazu. Ich bin gespannt!


    … und seit wann

    Dezember 2017
    M D M D F S S
    « Jun    
     123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728293031

    Neue Beiträge gibt's per Email

    Schließe dich 11 Followern an

    wordpress counter