Archive for the 'Auf Achse' Category

Kilometer später

Was sind sie nicht immer wieder schön, diese Reisen quer durch die Republik um wieder zu Hause anzukommen.
Eine Unpässlichkeit hat die Bahn dazu gebracht, mir einen netten Ersatzfahrplan zu erstellen um sich Taxikosten zu ersparen. Und so entdeckte ich an einem Bahnhof ein Plakat für eine neue Sportart: Slowbiking. Leider musste ich ganz schnell von Gleis 3 auf das 300m entfernte Gleis 31 und konnte kein Foto machen. Spontan dachte ich jedenfalls an Polts „Fresh Air Snapping“, wofür ich leider bei YT noch nie fündig wurde.
Eine knappe Stunde saß ich dann in einer dieser Privatbahn genannten Züge und nahm deren Engagement für mehr Kinderfreundlichkeit war:
KinderspieleckeEine tolle Sache, wirklich, nur würde mich doch zu sehr interessieren, ob das zu Konflikt- oder Spannungssituationen mit ruhebedürftigen Reisenden führt.
Die verlängerten freien Tage brachten mir Freundschaften, die sich sämtlich vertieften. Tanzen, auch Tango, Museen, Begegnung mit Architektur, ein Fahrrad, das meinen Weg besser kannte als ich, Luft von Flüssen … ein Gefühl von Dankbarkeit, das nun bei mir ist.
Und: Das erste Mal seitdem ich blogge, war ich ein paar Tage offline. Ein gewöhnungsbedürftiges Gefühl, auch wenn ich immer dir Möglichkeit gehabt hätte, einzugreifen, es war mir unterwegs nur halb so wichtig.

Wer zu spät kommt,…

… für den hat das Tangoleben mehr als genug noch übrig….
Es war einmal die Idee eines Tangofestivals, das anders sein sollte. Ein Camp mit Zelten und Schlafsälen und ohne Kristalleuchter. Ein Ort, an dem die einen Tangueros ihrer Kreativität ihren unkonventionellen Ideen austoben konnten. An einem Ort, den die regionale Jugend aufgrund der Schildkröte kennt. Wenige haben sich dafür interessiert. Ganz am Anfang. „Das Woodstock des Tango“, so raunte man quer durchs Land, aber damit konnte man Anfang des 21. Jahrhunderts keine Katze mehr hinterm Ofen vorlocken. Letztlich wurde dieses Tangocamp
Phantastango by nightvon den Gästen überrannt und dies setzt sich Jahr für Jahr fort. Eine Erfolgsgeschichte im Tango und die Organisatoren dürfen sich nun auch um die Steuerung des Besucherandrangs kümmern. Phantastango geht nun in die fünfte Auflage, die Plätze waren innerhalb einer Stunde komplett ausgebucht. Man konnte online das Dahinschmelzen der freien Plätze mit verfolgen und muss sich nun überlegen, ob Phantastango von seinem Erfolg überrollt wird. Unfassbar für viele Veranstalter, die immer wieder zittern, ob ihr Festival überhaupt stattfinden kann. Wer jetzt keinen Platz bekommen hat und sich nach Phantastangofeeling (oder einem Teil davon) sehnt, dem lege ich folgende Veranstaltungen (ohne Gewähr, Versprechen) ans Herz:
Auftakt Veckenstedt, mehrmals im Jahr
Tangosause Bremen, Herbst
Ponderosa-Ranch, Sommer
Taboe Camp, Sommer, Winter
– Diverse Tangomarathons, überall und immer wieder
– … Weitere Vorschläge sind willkommen.

Ansonsten gilt: Gründet eigene Phantastangos!

Die für mich wichtigsten Kennzeichen von Phantastango:

  • Tanzen, Schlafen, Essen an einem Ort
  • Mitgestaltung der Teilnehmer an der Gestaltung: Programm, Küche, Sauberkeit
  • Der Veranstalter stellt den organisatorischen und infrastrukturellen Rahmen und regt die Teilnehmer zur Mitorganisation an.
  • Die Teilnehmer lösen auftauchende Probleme und Aufgaben in erster Linie selbstständig.
  • ….

(Tangosohle ist mit keiner der genannten Veranstaltungen verwandt, verschwägert oder daran beteiligt. Höchstens hie und da möglicherweise als Tänzer und aktiver Teilnehmer)

Freie Volkskammerwahlen auf Kurzer Welle

Vor 20 Jahren, dieser abgegriffenen Wörter der letzten Monate, dieses eine Mal möchte ich eine meiner Geschichten dazu zum Besten geben. Wir waren im beginnenden Frühjahr im fernen Osten des fernen Nepal auf dem Weg zum Makalu-Basecamp. Makalu von NordenUnsere Träger verließen wegen uns für einige Wochen ihr Dorf und so dachten wir uns, wir schenken ihnen ein Transistorradio, damit sie ihre eher langweiligen Abende etwas unterhaltsam verbringen können. In der Nacht des 18.März erbat ich allerdings das Radio. „Today I have to listen to my Country“ versucht ich zu erklären. Nachts gegen 2,3 Uhr lieferte mir die Deutsche Welle das Wahlergebnis, das in der Ferne als völlig desaströse und völlig unverständliche vernommen wurde. So richtig habe ich erst vor kurzem verstanden, warum die Vertreter des Neuen Forums völlig am Rand liegen gelassen wurden. Ich bewundere die Gelassenheit der einstigen Protagonisten, wie ich sie medial wahrgenommen habe. Und irgendwie war in dieser Nacht die Kurzwelle von ganz besonderer Bedeutung.

Unterwegs

Unterwegs von Milonga zu Milonga: Der eine radelt mal eben in den nächsten Stadtteil, der andere verfährt am Wochenende 500km. Ich erreichte mein letztens anvisiertes Ballhaus mit dem ICE. Die angenehmen Seiten des Zugfahrens sind allgemein bekannt, ich selbst stecke gerne die weißen Stöpsel mit den neuesten Podcasts ins Ohr, aber auch gelegentlich mal raus. So sind mir einige wunderbare Szenen nicht entgangen und ich hatte herrlichstes Kino. Geschichten von der Vielfalt des Lebens.

  • Eine Familie fährt ohne Platzkarte durch halb Deutschland. Wer fünf Zugfahrkarten kaufen kann, warum kann er keine Platzkarten mit dazu erwerben? Egal, es war ein ständiges Leben und Treiben, die Suche nach freien Sitzplätzen bis zum nächsten Bahnhof, ab dem schon wieder neue Reservierungen angezeigt waren. Ein paar Stationen lassen sie sich also auch in meiner Nähe nieder. Die Mutter erzählt ihrem ca. 14ährigen Sohn über den Maiglöckchenduft von menschlichen Eizellen vor der Befruchtung. Oh Mama, nicht so laut! – (Da sind sie dann doch wieder zum Knuddeln, die Pubertierenden …). Die etwa 11-jährige Schwester interessiert sich mehr für Kopfhörer und das daranhängende Gerät. Oma zieht Tierkarten aus der Tasche und Enkelin lässt es über sich ergehen, Tiere sind ja auch nicht völlig uninteressant. Beim Thema Fuchs beginnt Oma ihre Geschichte vom gezähmten Fuchs zu erzählen, den sie in ihrer Kindheit im elterlichen Garten hatte. Und dann plötzlich: „Erzähl weiter“ – „Und was war dann“ – „Hast du Opa schon gekannt?“ Wie unwichtig da plötzlich der Kopfhörer war…
  • Hinter mir unterhalten sich zwei junge Männer, die irgendwann mal was sein wollen, über chinesische Wanderarbeiter, Rohstoffe, „Heavy Metal“ (= Stahlwerke), Transportbedingungen von China nach Rest-welt. Ich kenne zwar solche Gespräche, aber aus dem Zugrestaurant, wo sich 1. und 2. Klasse begegnen. Dass Firmen ihre Jungmanager und -globalisierer in der 2. Klasse fahren lassen, das ist mir neu. Auch ein Zeichen der Krise?
  • Drei Damen, irgendwo zwischen jugendlich und reif, bemühen sich um einen rundlichen Herrn mittleren Alters, er möge bei Ihnen doch Platz nehmen. Doch dieser ahnt scheinbar, dass hier gleich Prosecco fließen wird und – zieht weiter …

… und seit wann

August 2017
M D M D F S S
« Jun    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Neue Beiträge gibt's per Email

Schließe dich 11 Followern an

wordpress counter